Home 16 Tipps > 15. Fehler: Langweiliger Vortrag!

15. Fehler: Langweiliger Vortrag!

Wie baue ich einen Spannungsbogen in meinen Vortrag?

Dr. Joachim von Hein, seit 20 Jahren staatlich bestellter Prüfer und Dozent, antwortet:

Aus Gründen der Dramaturgie und des Spannungsbogen sind die ersten und die letzten Bilder die spannendsten und interessantesten, weil dann die Aufmerksamkeit der Prüfer am größten ist.

Den Anfang bildet die Fragestellung der Arbeit, worum es überhaupt geht, wie lautet die Fragestellung, was will der Vortragende erklären?

Den Anstoß zu dieser Thesis gab die Feststellung, dass …“

Es hatte mich immer schon verwundert, dass…

In meinem Unternehmen wurde die Frage bearbeitet, warum…“

Dann folgt die Darstellung der Vorgehensweise, die wissenschaftlichen Forschungsansätze, die Ergebnisse und schließlich die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen.

Ein besonderer Höhepunkt ist dann die Feststellung, was sich daraus ergibt mit den abzuleitenden Konsequenzen. Sie werden möglichst eindrucksvoll mit Bildern dargestellt – angereichert durch ein Beispiel oder eine Grafik. Farbige Tortendiagramme sind am schnellsten verständlich.

Ein freundlicher Abschlusssatz rundet die Präsentation ab:

 

Ich stelle mir vor, dass in Zukunft…“

Hier sehen Sie, was passieren würde, wenn…

Im Internet habe ich diese sehr optimistische Visualisierung gefunden.“

 

Ein Dank für die Aufmerksamkeit ist eigentlich überflüssig, weil es sich um keine öffentliche Veranstaltung handelte. Es macht einen guten Eindruck, wenn die Kandidaten einen positiven Abschluss finden, einen motivierenden Appell oder eine Forderung – und ein anregendes oder humorvolles Foto am Ende zeigen.

Das bleibt längere Zeit an der Wand zu sehen und übt eine positive Wirkung auf die anschließende Prüfungssituation aus – die dann während er ganzen nachfolgenden mündlichen Befragung sichtbar bleibt. Ein geschickt ausgewähltes Foto begleitet und „überstahlt“ auf diese Weise die gesamte Prüfung, auch dann, wenn die Kandidaten nicht so gut waren…

 

Merke Der letzte positive Eindruck bleibt hängen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.