Home 16 Tipps > 9. Fehler: Veränderungen übersehen!

9. Fehler: Veränderungen übersehen!

Was passiert, wenn aktuelle Neuerungen nicht berücksichtigt werden?

Dr. Joachim von Hein, seit über 20 Jahren staatlich bestellter Prüfer, antwortet:

Gelegentlich übersehen Prüflinge einen wichtigen Aspekt ihres Themas und ihre Arbeit wird abgewertet. In diesem Falle müssen sich die Betreuer kritische Fragen gefallen lassen, ob sie ihre Kandidaten auf diese Punkte ausreichend hingewiesen haben. Es kommt vor, dass eine Schwachstelle erst in der mündlichen Prüfung auffällt. Das führt manchmal zu einer überraschenden Abstufung der Note.

Beispielsweise ändern sich durch Gerichtsurteile oder aktuelle Gesetzesänderungen die Rahmenbedingungen für eine Abschlussarbeit grundlegend. Im Eifer der Ausarbeitung haben die Prüflinge das nicht bemerkt. Sie gehen auf diese veränderte Ausgangslage in ihrer Präsentation nicht ein. Manchmal verändert sich die Ausgangslage, weil zwischen der Abgabe der Abschlussarbeit und dem Termin der mündlichen Prüfung mehrere Monate oder sogar ein halbes Jahr Zeit verstreicht.

In dieser Zeit verfolgen viele Kandidaten die Fachliteratur oder sonstige fachspezifische Nachrichten nicht mehr so aufmerksam und übersehen Neuerungen. Das liegt in manchen Fällen daran, dass die Prüflinge in Vollzeit arbeiten. Ihr Kolloquium verdrängen sie.

Manche Prüflinge verhalten sich in dieser Situation etwas trotzig. Sie sagen sich, dass die neue Entwicklung nicht vorhersehbar gewesen wäre. Sie müssten daher darauf nicht eingehen. Vielleicht spekulieren Sie darauf, dass die Prüfer die Veränderungen gar nicht mitbekommen haben. Das Risiko, dass die Prüfer das merken und negativ darauf reagieren, ist allerdings sehr hoch!

Gerade externe Prüfer, die an der Hochschule nicht fest angestellt sind, haben in der Regel ein umfangreiches Informationsnetzwerk um sich herum und werden ständig auf Neuerungen aufmerksam. Vielfach wird von ihnen auch erwartet, solche Innovationen im Interesse ihrer Unternehmen zu bemerken und aufzugreifen. Veränderungen sind möglich durch:

  • Neue Gerichtsurteile
  • Gesetzesnovellierung
  • Gesetzesinitiativen
  • Aktuelle Vorschriften
  • Wichtige Zitate/Interviews
  • (Fach-)Publikationen
  • Aktuelle Aufsätze zum Thema
  • Besondere Ereignisse.

Eine gute Vorsorge gegen Informationslücken bietet „Google Alerts“. Dort geben die Nutzer kostenlos die wichtigsten Begriffe aus ihrem Thema ein und werden von Google automatisch informiert, sobald ein entsprechendes Keyword im Netz auftaucht.

Es kommt darauf an, wie die Prüfer reagieren: Entweder sie akzeptieren es, dass die Ausgangslage zum Zeitpunkt der Abfassung der Abschlussarbeit eine andere war und erlauben es, dass die Prüflinge, so wie geplant in ihrer Präsentation fortfahren oder sie fordern eine kurzfristige Anpassung der mündlichen Vorträge, was die Kandidaten unter erheblichen Stress setzt!

Es wäre taktisch klug, auf aktuellen Veränderungen gleich zu Beginn der mündlichen Prüfung hinzuweisen. Darauf erst reaktiv einzugehen, wenn Prüfer auf die Veränderungen hinweisen, hinterlässt keinen guten Eindruck.

Umgekehrt passiert es, dass die Prüfer diese aktuellen Neuerungen selbst gar nicht bemerken. Dann wäre es klüger, diese Veränderungen nicht zu thematisieren, weil den Prüfern das selber peinlich ist. Zur Vorbeugung wäre es ratsam, einen regelmäßigen fachlichen Austausch mit den Prüfern zu pflegen. Die optimale Verhaltensweise ergibt sich – wie meistens – aus der taktischen Überlegung, wie wohl die Prüfer darauf reagieren werden – denn sie vergeben am Ende die Zensur.

Fatal wäre es, aufzutrumpfen und auf Fehler der Prüfer hinzuweisen. Vielmehr wäre hier eine geschickte Formulierung angebracht, die eine „goldene“ Brücke baut wie zum Beispiel: „Die neue Lage ist in der Fachpresse noch gar nicht besprochen worden – ich hätte es selbst fast nicht bemerkt…“

 

 

Merke Veränderte Sachlagen sind genau zu beachten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.